Häufig gestellte Fragen 2 | Häufig gestellte Fragen | Unser Service | www.kraftwerk-zone.com

Häufig gestellte Fragen 2

Was ist der Unterschied zwischen KLM 4/12-500 und KLM 4/0?

Obwohl sie auf den ersten Blick völlig unterschiedlich aussehen, haben sie doch einiges gemeinsam:
Beide werden an vier Kanäle (Gas, Lenkung, K1 und K2) des Empfängers angeschlossen und über diesen mit Strom versorgt (entweder über das BEC des Fahrtenreglers oder des Empfängerakkus).
Beide Systeme haben eine USB Buchse, lassen sich per PC konfigurieren und auf nahezu jede Fahrtenregler - Soundkombination - u.a. Tamiya MFU und Servonaut - einstellen.
Bei der Erweiterbarkeit zeigen sich allerdings erste Unterschiede: Besitzt der KLM 4/12-500 nur eine EasyBus Erweiterungsbuchse, so hat der KLM 4/0 sechs Stück davon.  Da unser EasyBus allerdings mittels Verteilerplatinen beliebig teilbar ist, ist das nicht weiter ein Nachteil für den KLM 4/12-500. Der Hauptunterschied liegt in den grünen Schraubklemmen der 4/12-500er Variante, worüber dieser zwölf unabhängige Lichtausgänge mit bis zu 500mA steuern kann.

Warum aber hat der 4/12-500 zwölf Lichtausgänge und einen EasyBus Ausgang und der 4/0 keine Licht- und dafür sechs EasyBus Ausgänge?

Das liegt daran, dass das Haupteinsatzgebiet des KLM 4/12-500 die Realisierung sämtlicher Lichtfunktionen kleinerer Funktionsmodelle ist.
Er bietet die typischen Fahrlichtfunktionen inklusive Rückfahr- und Bremslicht, kann aber auch Drehlichter mit mehreren Leuchten direkt steuern,
wodurch zusätzliche Elektronikbausteine entfallen können. Sollten die zwölf Lichtausgänge mal nicht reichen, kann mit den verschiedenen Erweiterungsplatinen
beliebig aufgerüstet werden. Obwohl nur ein EasyBus Ausgang zur Verfügung steht, ist dieser völlig uneingeschränkt, womit sich auch unsere modellspezifischen Beleuchtungsplatinen
ansteuern lassen: Einfach einen Verteiler an den EasyBus Ausgang stecken und die Beleuchtungsplatinen an den Verteiler anschließen, fertig!

Der KLM 4/0 ist im Gegensatz dazu ausschließlich für die Ansteuerung der Beleuchtungsplatinen unserer Startersets gedacht.
Als kompaktes Herzstück der Anlage findet er in jeder Nische Platz und der Anschluss der vier modellspezifischen Beleuchtungsplatinen
erfolgt aufgrund der sechs EasyBus Ausgänge einfachst möglich. Auch wenn der KLM 4/0 keine eigenen Lichtausgänge bietet, kann das System
natürlich trotzdem beliebig erweitert werden. Zum Einen bieten alle modellspezifischen Beleuchtungsplatinen frei konfigurierbare Zusatzausgänge
(inkl. Vorwiderstände) und zum Anderen können einfach zusätzliche Erweiterungsplatinen angeschlossen werden, die es in unterschiedlichsten Konfigurationen gibt
(4-8-12 Ausgänge, mit Vorwiderständen oder bis zu 500mA belastbar)

Ein weiterer kleiner Unterschied ist, dass bei dem KLM 4/12-500 nur zwei Servokanäle durchgeschleift werden,
Das Herzstück und die Grundfunktionalität beider Assistenten ist gleich, Sie unterscheiden sich einzig durch die Lichtausgänge und der Anzahl der EasyBus Buchsen und der Servoanschlüsse.



 
 

1 Kommentare

  • Dirk Lorenz 20. November 2016 10

    Einfach super

    Danke das hat mir sehr geholfen, super erklärt. Das wird meine nächste Lichtanlage.

    Gruß Dirk Lorenz
     
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.